Zyklusaufzeichnungen – wozu denn das?

Standard

Dein Zyklus folgt einem bestimmten Muster, das sich mit den Jahreszeiten vergleichen lässt. Da gibt es den Frühling für die Zeit nach der Blutung, den Sommer für die Zeit des Eisprungs, den Herbst für die Zeit vor der Blutung und den Winter für die Blutung selbst. Jede dieser Zeiten hat ihre besonderen Bedürfnisse und ihre Superkräfte, von denen viele Frauen gar nichts wissen.

Ein wichtiges Instrument, um diese Schätze zu heben, sind Zyklusaufzeichnungen. Dafür stelle ich dir ein Zyklusrad zur Verfügung, in das du deine psychische Befindlichkeit, deinen körperlichen Zustand, deine Energie, dein Lustempfinden und vieles mehr eintragen kannst. Für jeden Tag steht eine Spalte zur Verfügung, die du mit Farben, Symbolen und vielem mehr ausfüllen kannst. Wunderbar ist es auch, die Phasen der Mondin dazu einzutragen.

Du wunderst dich vielleicht, warum ist das ein Zyklusrad? Vielleicht hast du die Tendenz, einfach in deinen Kalender zu zeichnen. Gerade das Rad empfinde ich als so wichtig, es spiegelt die zyklische Widerkehr der Phasen und führt dir vor Augen, dass es hier kein Ziel zu erreichen gibt. Der Zyklus ist kein lineares Zusteuern auf etwas, wohin du dich ausrichten sollst, sondern ein nahtloser Übergang der Phasen ohne Anfang und Ende. Was zählt, ist das jetzt und das Vertrauen ins Morgen.

Mach diese Aufzeichnungen über ein paar Monate jeweils auf einem neuen Blatt. Leg dann die einzelnen Zyklusräder nebeneinander und du wirst sehen, wie sich zunehmend ein Muster abzeichnet, das deine ganz persönlichen Veränderungen im Verlauf des Zyklus widerspiegelt. Nun kannst du beginnen, deine Erkenntnisse, Bedürfnisse und besonderen Fähigkeiten einzuplanen. Du kannst dich darauf verlassen, dass sie im selben Muster immer wieder kommen und so kannst du sie nutzen, um dein Leben entspannter und deine Selbstfürsorge stimmiger zu gestalten. Du kannst darauf vertrauen, dass alles seine Zeit hat und diese Zeit auf immer wieder kommen wird, Zyklus für Zyklus.

Um so länger du dir diesen kleinen Moment für dich nimmst, deinen Zyklus zu beobachten, um so tiefer werden deine Erkenntnisse werden. Manche bereichernde Aha-Erlebnisse zeigen sich erst nach Jahren und dein Zyklus verändert sich im Laufe deines Lebens auch immer wieder. Nimm dir diese wertvolle Zeit für dich selbst!

Viel Fräude damit!

Prämenstruelles Syndrom und was ich dagegen tun kann

Standard

Das Prämenstruelle Syndrom ist eine Kombination verschiedener Symptome, die Frauen vor Beginn ihrer Blutung erleben können. Diese Beschwerden gehen von psychischer Unausgeglichenheit oder sogar massiver depressiver Symptome bis hin zu starken Schmerzen im Kopf, Kreuz oder auch Bauch. Es kann so weit gehen, dass Frauen völlig aus ihrem Alltag fallen. Je nach Untersuchung sind zwischen 20 und 50% betroffen.

Offensichtlich ein massives Problem, das jedoch immer noch unter das menstruelle Tabu fällt. Der übliche Behandlungsansatz ist das Verschreiben von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille. Das ist natürlich nur ein Unterdrücken der Beschwerden, die beim Absätzen normalerweise auch gleich wieder da sind und über eine lange Liste an Begleiterscheinungen verfügen.

Was kann Frau sonst noch tun, wenn sie unter PMS leidet? Einerseits gehört dazu die Auseinandersetzung mit der eigenen Weiblichkeit. Unbewusst negative Frauenbilder, Gewalterfahrungen und ähnliche psychische Beschwerden können sich immer wieder über das PMS ausdrücken. Auch die Suche nach einer tiefen weiblichen Spiritualität zeigt sich in Gesprächen als mögliche Ursache. Zu lernen, das Leben nach dem eigentlichen zyklischen Rhythmus auszurichten, ist ebenfalls ein sehr lohnender Ansatz, der neben dem Wegfallen der Beschwerden zu einem tiefen Verständnis der eignen weiblichen Natur führt. Zusätzlich sehr hilfreich sind alternative Zugänge auf der körperlichen Ebene, die ausgleichend auf die hormonelle Situation wirken. Dazu zählen das Vaginal Steaming, die ganzheitliche Frauenheilmassage, Fruchtbarkeitsmassage, Kräuteranwendungen und vieles mehr.

Besonders wertvoll und erfolgversprechend ist die Kombination aller dieser Ansätze, die dabei unterstützen, wieder ein entspanntes, bewusstes Leben zu führen. Ein Weg, den es lohnt, zu erforschen!

Womb Blessing – Wann Frauen und Männer davon profitieren!

Standard

Als Level 3 Moon Mother initiierte von Miranda Gray ist das Womb Blessing ein wichtiger Teil meiner Arbeit geworden. Viele Menschen kennen es jedoch noch nicht und fragen: Was ist das eigentlich und was hab ich davon?

Nun, das Womb Blessing ist eine Übertragungstechnik für göttlich weibliche Energie, die von Miranda Gray entwickelt wurde und inzwischen aus mehreren Segenstechniken besteht. Sie sind für Männer und Frauen unabhängig von ihrer Glaubensausrichtung geeignet und sind in vielen verschiedenen Situationen einsetzbar:

  •  Das Womb Blessing vertieft die Verbindung zum Schoßraum, der bei Frauen und Männern ein wichtiges Energiezentrum darstellt.
  • Die Segnung ist eine heilige Handlung und als solche wunderbar geeignet, um Rituale zu verschiedenen Situationen durchzuführen, etwa einer Hochzeit, einem Geburtstag, einem herausragenden Lebensereignis wie der Mutterschaft, beim Überschreiten besonderer Schwellen wie Menarche oder Menopause.
  • Das Womb Blessing stärkt allgemein die weiblichen Energien auf Mutter Erde, die wir derzeit so dringend brauchen.
  • Das Weltweite Womb Blessing, das 5 Mal im Jahr stattfindet, ist ein Ritual zur Verbindung der Frauen untereinander, zur Stärkung der weiblichen Energien und zur Heilung von Mutter Erde.
  • Ein Segensritual stärkt besonders die Verbindung zur Göttin.
  • Das Womb Blessing hilft, die vier unterschiedlichen Energien im Rad des Zyklus auszugleichen und zu stärken.
  • Ein eigenes Set an Segnungen unterstützt die Heilung von Verletzungen und Unausgewogenheiten der weiblichen Qualitäten und verstärkt die Verbindung zu ihnen.
  • Eine spezielle Art des Womb Blessings ist besonders sanft, um bei der Verarbeitung von Erkrankungen, Operationen und seelischen Belastungen zu stärken oder auch darauf vorzubereiten.
  • Das Womb Blessing hilft dabei, Situationen anzunehmen und dich dem hinzugeben, was das Leben für dich bereit hält.
  • Die Segnungen sind ein spiritueller Weg, der mit jeder einzelnen Sitzung vertieft wird.
  • Das Womb Blessing unterstützt dich dabei, deinen Zyklus ausgewogen und beschwerdefrei zu leben.
  • Die Segnung bereitet auf Elternschaft vor und unterstützt darin, die eigene Fruchtbarkeit in die Hände der Göttin zu legen.

Wow, das ist ja schon ein richtiger Blumenstrauß an Gründen für eine Womb Blessing, dabei sind das sicher noch nicht alle. Ich selber bin sehr glücklich mit dem großen Reichtum, den das Womb Blessing in mein Leben gebracht hat und sicherlich auch noch bringen wird!

Bau dir dein Rotes Zelt zu Hause! Hier findest du, wie das geht!

Standard

Rote Zelte sind eng mit der Geschichte der Frau und der Blutung verbunden. Es war der Ort, an dem Frauen sich trafen, um gemeinsam zu bluten, sich auszutauschen und füreinander da zu sein. Das ist sehr wichtig und so biete ich heilige Rote Zelte für vertrauliche Momente zwischen Frauen an.

Da der Rückzug, das mit sich selbst Sein während der Blutung besonders wichtig sind, habe ich mir auch zu Hause mein privates Rotes Zelt gebaut und ich liebe es. Dorthin ziehe ich mich zurück, wenn ich blute, meditiere, über etwas nachdenken und nachspüren will. Ich habe das große Glück, dafür dauerhaft einen Ort zur Verfügung zu haben.

Doch wie sieht so ein kleines, privates Rotes Zelt aus und kannst auch DU dir das zu Hause bauen? Ja, das kannst du! Einerseits ist es wunderbar, sich so einen dauerhaften Platz zu schaffen, andererseits gibt es auch Möglichkeiten, ganz einfach und nur für die Zeit der Blutung ein Rotes Zelt zu bauen! Hier findest du, was du dazu brauchst:

  • Roten Stoff oder einen roten Baldachin
  • eine bequeme Unterlage
  • einen oder mehrere Polster
  • eine kuschlige Decke
  • wenn du magst einen Altar mit einer Kerze, Blumen, einem Göttinnenbild …

Wenn du einen Baldachin verwendest, brauchst du einen Haken in der Decke, es gibt auch Klebehaken, für die du die Decke nicht anbohren brauchst. Dort kannst du den Baldachin einhängen und ihn auch ganz einfach wieder wegräumen. Zum Beispiel kannst du den Haken über deinem Bett positionieren und schon kannst du im Roten Zelt übernachten!

Wenn du mit Stoff arbeitest, kannst du dir einfach zwei Möbelstücke zusammenschieben, über die du den Stoff breitest. Das erinnert mich immer ein bisschen an die Zeit des Höhlenbauens als Kind. Ja, genau so! Du kannst aber auch einen Draht in eine Ecke oder Nische des Zimmers spannen, wo du den Stoff darüber breitest. Auch das kann eine Dauerlösung sein, ist aber auch ganz einfach wieder verräumbar.

Wenn die äußere Hülle steht, dann geht es um die Gemütlichkeit. Richte dir alles so kuschlig wie möglich ein, damit du dich wunderbar wohl fühlen und entspannen kannst. Natürlich ist es schön, wenn auch hier alles rot ist, das ist aber gar nicht notwendig. Wie du dir dein Zelt ausgestaltest, ist sehr persönlich und hängt ganz von deinen Vorlieben und Ressourcen ab. Wichtig ist nur, das es ein liebevoll gestalteter Platz ist!

Für manche die größte Herausforderung ist es, diesen Ort tatsächlich für sich zu beanspruchen und auch für Ungestörtheit zu sorgen. Die Kinder wollen mitspielen, der Partner reagiert vielleicht irritiert. Meistens hilft es, sie mal kurz dazu herein zu lassen und ihnen genau zu erklären, was diese plötzliche Anwandlung soll. Nach 2-3 Blutungen heißt es dann schon: „Pst, die Mama ist im Roten Zelt!“ Trau dich aber auch, für dein natürliches Bedürfnis nach Rückzug während der Blutung einzustehen, es ist dein Geburtsrecht und du wirst sehen, du bist viel kraftvoller und ausgeglichener, wenn du dir deine Auszeit im Roten Zelt gönnst!